ICJ mice Advantage International 2018

ICJ mice Advantage International 2018

Die Zutaten für eine erfolgreiche Veranstaltung passten perfekt: eine Destination, die für die meisten Teilnehmer neu und unbekannt war, eine Location, die ihresgleichen in der Region sucht, ein Programm, das abwechslungsreich und interessant gestaltet wurde, Aussteller mit Premium-Produkten und -Dienstleistungen sowie Hosted Buyer, deren Potential von hoher Qualität zeugte.
Keine Frage, ICJ mice Advantage International 2018 im Vila Vita Rosenpark Hotel in Marburg übertrumpfte alle vorangegangenen Ausgaben dieses Formats und setzte damit neue Maßstäbe als etablierte Sales-Plattform der MICE Branche.

Nur 50 Minuten von Frankfurt entfernt und mit guter Anbindung an die Autobahn und die öffentlichen Verkehrsmittel verkehrsgünstig gelegen, ist die charmante Universitätsstadt Marburg ein attraktives Ziel für Veranstaltungsplaner. Im Fünf-Sterne Vila Vita Rosenpark wurden die ICJ-Gäste, von denen ein Großteil den angebotenen Shuttle-Service der Firma Interline Frankfurt nutzten, herzlich empfangen und zeigten sich bereits bei der Ankunft begeistert über das individuelle Interieur-Design des Hauses.

Zum Auftakt der diesjährigen ICJ mice Advantage Veranstaltung trafen sich die Teilnehmer im wenige Gehminuten entfernten Congresszentrum Marburgs zu einem Welcome Lunch im lichtdurchfluteten, fast sieben Meter hohen Foyer. Bei frisch zubereiteten Speisen und köstlichen Desserts kamen die Gäste rasch ins Gespräch und nutzten bereits vor den offiziellen Face-to-Face Workshop-Sessions die Zeit zum Networken.

Zur offiziellen Begrüßung informierte ICJ Chef Gerald Huft über das Programm und wies darauf hin, dass man bei dieser Advantage Ausgabe zum ersten Mal auch ein kleines „Outdoor-Programm“ eingebaut habe. „Damit tragen wir nicht zuletzt dem Wunsch vieler Teilnehmer Rechnung“, so Huft, „Entspannung nach den intensiven Business-Gesprächen an der frischen Luft und auch etwas Bewegung zu bieten.“

Einen hervorragenden Einstieg in die Veranstaltung boten anschließend die beiden Keynote Speaker mit ihren Vorträgen. Stefan Rode von der plazz AG referierte über „Menschen und die MICE Branche im Spannungsfeld der digitalen Transformationen“ und zeigte auf, wie trotz unaufhaltsamer Digitalisierung der Veranstaltungsteilnehmer noch immer im Mittelpunkt des Geschehens bleibt. Olaf Piéla von International SOS fesselte die Aufmerksamkeit des Publikums mit seiner sehr anschaulichen Präsentation über „Das Unerwartete erwarten: Gesundheit und Reisesicherheit bei Events“. Beide Referenten diskutierten anschließend in einer angeregten Podiumsdiskussion mit Branchen-Experten und stellten sich den Fragen aus dem Publikum.

Die erste Runde der Face-to-Face-Workshops startete nach einer kleinen Kaffeepause. Wie üblich auf ICJ mice Advantage trafen sich Aussteller und Einkäufer zu terminierten Einzelgesprächen im 20-Minuten-Takt. Der großzügige Tagungsraum des Congresszentrums bot dank der bodentiefen Fenster den Blick nach draußen und vermittelte dadurch eine sehr angenehme Atmosphäre für eine intensive Businesskommunikation. Spürbar wohl fühlten sich die Teilnehmer jedoch auch im Foyer; dort fand während des gesamten Nachmittags ein angeregter Gesprächsaustausch statt.

Gut gelaunt und entspannt traf man sich am ersten Veranstaltungsabend in der stylishen Hotelbar zu einem Networking-Cocktail, wo das außergewöhnliche Interieurkonzept des Hotels seine konsequente Fortsetzung fand. Mediterranes Flair und kulinarischer Genuss empfingen die Gäste später im Rosenpark Restaurant. „Der erste Tag von ICJ Advantage war mehr als erfolgreich“, so Gerald Huft, „wir erhielten ein so hohes Maß an positivem Feedback auf unsere diesjährige Location wie niemals zuvor bei einer Veranstaltung dieses Sales-Formats.“
Tag zwei von ICJ mice Advantage International 2018 startete frühzeitig nach einem entspannten Frühstück in einen spannenden Tag. Der Vormittag wurde geprägt von dem konzentrierten Arbeiten während der Sales-Workshops. Aussteller und Einkäufer ließen keinen Zweifel an der hohen Professionalität der Gespräche und der pünktlichen und damit termingerechten Durchführung. „Wir freuen uns“, so Gerald Huft, „auch diesmal keine No-shows, sondern lediglich wenige Absagen durch ernsthafte Erkrankungen erhalten zu haben.“

Und weil Stagnation und Eintönigkeit bei ICJ Fremdworte sind, gab es auch in diesem Jahr bei Advantage eine Premiere und damit etwas Neues. Zur Mittagszeit holte ein Bus die Teilnehmer zu einem Ausflug auf die Marburger Burg ab. Dort oben wartete im Bücklingsgarten, dessen Gastlichkeit seit 1701 Tradition hat, im historischen Gewölbe ein vielseitiges Lunch mit ganz unterschiedlichen schmackhaften Köstlichkeiten auf die Gäste. Die variantenreichen Vorspeisen und bodenständigen Hauptgerichte fanden uneingeschränkten Beifall, der spektakuläre Blick von dort oben auf die Universitätsstadt ebenfalls. Nach der süßen Dessert-Verführung war die Bewegung während des anschließenden geführten Stadtrundgangs sehr willkommen.
Die Sonne ließ sich zwar leider nicht blicken, jedoch blieb es bei kühlen Temperaturen trocken. Somit wurde der erste Outdoor-Trip während einer Advantage-Veranstaltung zu einem vollen Erfolg. Gut gelaunt spazierten die Teilnehmer vom Marburger Schloss durch die pittoreske Altstadt mit vielen sehenswerten Fachwerkhäusern und Geschichten. Entspannt durch frische Luft und Bewegung absolvierten die ICJ Gäste nach ihrer Rückkehr ins Congresszentrum mit großer Motivation die weiteren Business-Gespräche und lernten in der Kaffeepause so ganz nebenbei und live vor Ort, wie man Baumkuchen herstellt. Natürlich durfte jeder auch diese mundgerechten und mit frischen Früchten und Sahne servierten Schmankerl probieren. Da zu widerstehen gelang kaum jemandem.
Der Gala-Abend als Höhepunkt von ICJ mice Advantage wurde diesmal in der Tat zu einem besonderen Highlight, denn ein Shuttlebus brachte die festlich herausgeputzten Gäste zum Hofgut Dagobertshausen in der Umgebung von Marburg. Bei Fackelschein und Champagner wurden sie dort mit frisch gegrillten Yakitori-Spießchen empfangen und zur Kulturscheune geleitet. Musikalisch untermalt begann der eigentliche Abend mit einem Welcome Drink in der restaurierten Scheune des landwirtschaftlichen Anwesens aus dem Jahr 1835.

In der großen Eventscheune waren die Tische für den Gala-Abend und die Verleihung des MICE Hall of Fame Awards festlich und dem Ambiente entsprechend wunderschön eingedeckt. Die Begeisterung für diese beeindruckende Location stand den Gästen ins Gesicht geschrieben. Und auch ICJ Chef Gerald Huft ließ keinen Zweifel daran, dass der Gala-Abend diesmal wieder außergewöhnlich war. Genau das traf auch auf den kulinarischen Aspekt des Abends zu. Denn im Innenhof des einstmaligen bäuerlichen Gebäude-Ensembles waren verschiedene Grillstationen aufgebaut, wo sich jeder seinem Gusto gemäß Spareribs, Roastbeef, Lachs, Bratwurst oder auch Meerestiere zubereiten und auf den Teller legen lassen durfte. Zur abschließenden Krönung fuhr ein mobiler Gelati-Stand mit dem Retro-Flair der 50er Jahre ein, an dem äußerst schmackhaftes selbstgemachtes Eis verteilt wurde. Bevor Gerald Huft zur traditionellen Mitternachts-Disco einlud - der DJ stand bereits bereit – bedankte er sich für die großartige Gastfreundschaft des Vila Vita Rosenpark Hotels, des Congresszentrums Marburg und des Hofguts Dagobertshausen. Er würdigte die Herzlichkeit der gesamten Crew im Umgang mit den Gästen und die Bereitschaft, auf individuelle Wünsche flexibel einzugehen.

Das Fazit der Teilnehmer war einhellig: Wer Advantage bereits kannte, wertete diese Ausgabe als Superlative unter allen bisherigen Veranstaltungen dieser Art. Wer zum ersten Mal mit dabei war, zeigte sich absolut begeistert. Viele freuen sich nach diesem Top-Event bereits auf Advantage 2019, dann erneut im Infinitiy Hotel in Unterschleißheim bei München und in dessen erweiterten Räumlichkeiten.