Unternehmen müssen viel emotionaler werden

VAGEDES & SCHMID startet mit Großprojekten ins neue Jahr – Fokus auf mehr Dialog und Nachhaltigkeit.

Transformation braucht den Dialog: Zum Jahresauftakt fordert Michael Vagedes, Geschäftsführer von VAGEDES & SCHMID, dafür mehr Emotionalität bei Unternehmen und Institutionen: „Einige Marken verstehen es sehr gut, ihre Konsumenten ganzheitlich und über alle Touchpoints hinweg an sich zu binden, emotional und unter Einsatz eines klugen Datenmanagements. Gerade im Bereich B2B ist hier aber noch viel Luft nach oben. Unternehmen und Institutionen stellen sich oft viel zu unemotional auf. Das ist hochbrisant, wenn man sich vor Augen führt, dass Menschen – ob Konsument oder Entscheider – pro Tag circa 20.000 Entscheidungen treffen, die auf Emotionen basieren. Wollen wir Zielgruppen verstehen und nachhaltig binden, haben wir es immer mit Menschen zu tun. Der Dialog ist ein zutiefst menschliches Bedürfnis, seine Kraft sollten wir viel stärker nutzen. Deshalb stellen wir als Agentur die direkte Begegnung, das Erlebnis ins Zentrum unserer Strategie. Die Herausforderung ist, die reale mit der digitalen Welt zu verbinden und aus diesem Prozess heraus permanent wertschöpfende Daten zur Gestaltung der Zukunft zu gewinnen. Agenturen können sich jetzt als echte Partner bewähren, indem sie die für das Marketing relevanten Fragen stellen und ehrlich beraten.“

Wachsendes Bestandsgeschäft
Zum Jahresstart stellt VAGEDES & SCHMID genau diese Beratungskompetenz unter Beweis: Im Auftrag ihres langjährigen Kunden Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) setzt die Agentur eine Machbarkeitsstudie zum Konferenzstandort Bonn auf. Diese soll die theoretische Basis legen für mögliche städtebauliche Projekte zur Umsetzung von internationalen Großkonferenzen wie den Weltklimagipfel. 2017 realisierten die Experten für Live-Kommunikation bereits die COP23 mit 22.000 registrierten Teilnehmern in den Bonner Rheinauen. „Diese Form der Projektplanung ist für uns das nächste Level. Hier können wir zusätzlich zu den Studienergebnissen unsere ganze Erfahrung aus dem Weltklimagipfel einbringen“, sagt Vagedes. Der Auftrag wurde bereits Ende letzten Jahres per Ausschreibung gewonnen.

Den Bestandskunden Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) begleitet VAGEDES & SCHMID während der gesamten deutschen EU-Ratspräsidentschaft von Juli bis Dezember mit mehr als 20 Veranstaltungen in ganz Deutschland, darunter Attaché-Reisen, informelle Treffen und Konferenzen. In dieser Zeit ist Deutschland Gastgeber und lädt die Landesvertreter der EU-Mitgliedsstaaten zum Austausch über aktuelle politische Themen ein. Aufgabe der Präsidentschaft ist es, die Arbeiten des Europäischen Rates und des Rates der Europäischen Union vorzubereiten und zu leiten.

Aller guten Dinge sind drei: VAGEDES & SCHMID verantwortet die Konzeption, Kommunikation und Gesamtorganisation der 60. Europäischen Warenbörse am 29. und 30. Oktober im City Cube Berlin sowie das begleitende Konsortium und Rahmenprogramm. Bereits in den Jahren 1993 und 2014 inszenierte die Agentur in Hamburg die deutschen Treffen der Europäischen Warenbörse. Geschäftsführerin Angelika Vagedes und ihr Team erhielten den Auftrag aufgrund der bisherigen erfolgreichen Zusammenarbeit direkt, es ging kein Pitch voraus. Die Europäische Warenbörse mit Sitz in Straßburg hat zwölf Mitgliedsländer mit Börsen in 38 Städten. Die Börsen sind Marktplätze für Vertreter der Getreidebranche sowie der Düngemittel- und Tierfutterindustrie und dazugehöriger Dienstleistungsbranchen wie Banken, Transport und Versicherungen.

Mehr Mitarbeiter für Standorte Hamburg und Berlin
Die positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2019 setzt sich 2020 fort. VAGEDES & SCHMID realisiert in diesem Jahr durchschnittlich zwei Veranstaltungen pro Monat, hinzu kommen die laufenden Projekte für Bestandskunden und Neugeschäft. Dafür beschäftigt die Agentur derzeit an den Standorten in Hamburg und Berlin insgesamt 40 Mitarbeiter. Für das laufende Jahr ist ein weiterer Personalaufbau geplant.

Umweltbewusst in die Zukunft
Auch 2020 setzen die Hamburger auf Nachhaltigkeit – bei der Projektplanung und in eigener Sache. Für mehr grüne Expertise ließ sich VAGEDES & SCHMID im Februar 2019 als eine der ersten deutschen Eventagenturen EMAS-zertifizieren. Das Gütesiegel der Europäischen Union ist das weltweit anspruchsvollste System für nachhaltiges Umweltmanagement. Damit setzt die Agentur hohe Standards an die eigene Umweltleistung. Auf Projektseite wurden bereits 2016 für das Bundesumweltministerium das Festival der Zukunft nach den strengen EMAS-Vorgaben umgesetzt, 2017 folgte mit dem Weltklimagipfel das größte Referenzprojekt seit Agenturbestehen. Mit der Zertifizierung setzt VAGEDES & SCHMID ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit im Eventmarketing.